Niklas UllmannBanner1Bank mit BlickThomas Nitzschke 1
 
Banner4Banner 3Niklas Ullmanngelbes Feld
     +++  Gemeinsamer Aufruf zum Impfen  +++     
     +++  Jubiläums-Bergfest in Sayda vom 26. bis 29. August  +++     
     +++  Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht  +++     
     +++  Besuch der Stadtverwaltung wieder möglich  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wanderung Sayda - Cämmerswalde - Talsperre Rauschenbach - Deutschgeorgenthal - Grenzübergang - Český Jiřetín (Georgendorf) - Talsperre Fláje (ca. 29 km)

Personalausweis nicht vergessen

 

Wir nehmen folgenden Weg:

Sayda – Cämmerswalder Straße – über Kreuztanne nach Cämmerswalde – vorbei am Haus des Gastes – die Dorfstraße links 300 m – dann rechts bergauf – an der Kreuzung mit dem Gebäude der Bundespolizei rechts bis zum Schauflugzeug IL 14 – weiter zur Sperrmauer der Talsperre Rauschenbach (in den 60er Jahren erbaut, 15,2 Millionen m³ Fassungsvermögen, dient der Trinkwasserversorgung und dem Hochwasserschutz)

Wir laufen auf der Landstraße nach Deutschgeorgenthal und passieren den Grenzübergang zu Tschechien nach Český Jiřetín. Wir gehen links die Dorfstraße entlang, folgen am Ortsausgang der Straße Richtung Kliny bis zur Talsperre Fláje  (Blick auf den 956 m hohen Loučná/Wieselstein, den 880 m hohen Černá hora/Schwarzer Berg sowie dem Jagdschloss Lichtenwalde auf dem Gipfel des 876 m hohen Bradáčov). Die Talsperre wurde nach 1945 erbaut und dient der Trinkwasserversorgung der Städte im böhmischen Erzgebirgsvorland.

Nach Überquerung der Staumauer geht es links bergab. Nach ca. 300 m biegt die Neugraben-Flöße nach Clausnitz ab. Es ist ein herrlicher Wanderweg am Floßgraben entlang. Er diente früher zur Holzflöße für den Freiberger Bergbau. In Český Jiřetín verlassen wir den Floßgraben, wandern von der Alten Schule (Stará škola) bergab zum Grenzübergang in Deutschgeorgenthal. Vor hier können wir den gleichen Weg nach zurückgehen, wie wir gekommen sind.