Stadt Sayda

staatlich anerkannter Erholungsort

Mezibori

Vom Bergdorf zur blühenden Stadt ...

Ungefähr 16 Kilometer Luftlinie trennen Sayda und Meziboří, vom Durchschnittsalter gesehen eine der jüngsten Städte der tschechichen Republik.

Meziboří liegt am Hang des Erzgebirges, ungefähr drei Kilometer oberhalb von Litvínov. Nordwärts befinden sich die Gipfel Střelná und Loučná, ostwärts geht das Terrain ins Loučky-Tal über, westwärts fällt es scharf ins Tal des Bílý Potok ab.

Die Stadt wurde auf dem Grund des Dorfes Schönbach erbaut, das früher zu Litvínov gehörte und besteht aus zahlreichen Wohnungen von Angestellten, die in den nahen Betrieben arbeiten. Außerdem gibt es einige Gewerbeschulen mit Internat.

Touristische Ziele

Die Kulturdenkmäler von Litvínov und Most sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Auch alle anderen Sehenswürdigkeiten liegen im Bereich der regelmäßig verkehrenden Buslinien oder der Eisenbahn.

So kommt man recht unkompliziert zum Kloster Ossegg, zum Schloss in Duchcov und zur Burg Červený Hrádek, die über der Stadt Jirkov liegt. Empfehlenswert ist auch der Besuch folgender Gegenden: Skizentren Bouřňák, Mikulov, Nové Město, Skiterrain in Klíny und Český Jiřetín, Skilaufloipen in Moldava - Český Jiřetín, die Seilbahn auf den Gipfel Komáří vížka, die Kurorte Teplice und Bílina, die Wasserfläche Barbora bei Duchcov, das Schloss Červený Hrádek, Hora sv. Šebestiána, der Kamenzsee bei Chomutov und die Naturschutzgebiete in den Bergen sowie im südlichen Bezirk.

Meziboří ist Ausgangspunkt vieler markierter Wanderwege, die in verschiedene Ortschaften des Erzgebirges führen z. B. nach Fláje, Český Ji řetín, Hora sv. Kateřiny, Klíny, Křižatky, Jezeří, Rýzmburk, Dlouhá louka, Stropník, ...

Geografische Grundinformationen:

Gesamtfläche (überwiegend Wälder): 14,6 km²
Höhenlage über dem Meer: 550 Meter
Bezirk: Most

Demographische Daten

Gesamtbevölkerung:  5300
Bevölkerungsdichte: 363 Personen / km²
weitere Informationen zu Mezibori
www.mezibori.cz
Wikipedia-Eintrag

Nach oben