Stadt Sayda

staatlich anerkannter Erholungsort

Saydaer Maler-Weg,

Eine bemerkenswerte  Bilderausstellung auf wetterfesten Tafeln und Staffeleien an exponierten Stellen in der Stadt und an interessanten Spazier- und Wanderwegen

Die Landschaft in der Umgebung des kleinen Erzgebirgsstädtchens auf ca. 700 m Höhe ist reich an Naturschönheiten, markanten Ausblicken und romantischen Wanderwegen. In der Stadt und in den ländlichen Ortsteilen findet sich Altes neben Neuem.

Diese lebendige Vielfalt inspirierte nicht nur den hier geborenen akademischen Maler Kurt Preißler (1893-1968), auch viele künstlerisch interessierte Bürger der Stadt griffen zu Stift, Pinsel, Farbe und Palette. Die Laienkünstler Paul Bloss aus Friedebach ( 1898-1980), der Saydaer Paul Tränkner (1885 - 1967), Rudi Peschel, Petra Berger, Angela Gläßer, aus Friedebach Anke Griesbach und Kerstin Gläser, der Saydaer Kantor Christian Domke schufen beeindruckende Bilder.

Im Museum der Stadt, im Rathaus, im Seniorenpflegeheim am Wallgraben, im Pfarrhaus, in vielen weiteren öffentlichen Einrichtungen und im Privatbesitz sind die Kunstwerke zu bewundern.

Eine Freilandgalerie mit einer Auswahl solcher Bilder soll den Besuchern der Stadt dieses Erbe noch näher bringen.

Ohne öffentliche Mittel, nur durch Spenden und ehrenamtliche Arbeit finanziert, wurde das Vorhaben verwirklicht. Die Eigentümer der Originale genehmigten unentgeltlich Fotokopien, nicht selten übernahmen sie außerdem weitere Kosten für die Aufstellung einer Staffelei. Ein örtlicher Handwerker gestaltete die Aufsteller. Andere Bürger verpflichteten sich zur persönlichen Pflege eines Objektes. Der Erzgebirgszweigverein Sayda übernahm die Trägerschaft.

Seit 2014 sind an verschiedenen Standorten Naturdarstellungen einheimischer Künstler auf den Plätzen aufgestellt, von denen aus die Bilder entstanden. Interessant, in welcher Weise sich die dargestellte Umgebung im Verlaufe der Zeit veränderte. An einigen Punkten ermöglichen unterschiedliche Interpretation des gleichen Motivs durch verschiedene Künstler reizvolle Vergleiche.

Am Ausgangspunkt Museum ist eine Übersichtstafel mit Wegeskizze angebracht. Seit der Eröffnung wurde die Ausstellung mehrfach erweitert. Im Tourismusbüro des Rathauses, im Museum und in einer Box am Start sind Flyer mit dem aktuellen Verlauf zu erhalten. Alle Objekte sind mit QR Codes versehen. Schüler der Oberschule Sayda vermaßen die Standorte per GPS markierten sie mit QR Codes und bieten sie als Geocache an (momentan in Wartung).

Gäste der Stadt, Besucher und Wanderer sind eingeladen, die Bilder in der Landschaft, an Wegen und Plätzen der Stadt zu entdecken und sich an ihnen zu erfreuen.

Nach oben