Stadt Sayda

staatlich anerkannter Erholungsort

Ullersdorf 571-645 müNN

Umgebung von Ullersdorf

Umgebung von Ullersdorf

Zur Entstehung von Ullersdorf 

  •   1445    Ulrichstorff
  •   1454    Ullerstorff / Bilgisdtorf

Namensursprung:

Pilsdorf - nach dem bei Sayda entspringenden Fluss Bila: Dorf an der Bila

 

  • 20.01.1451 Im Lehnbrief wird Ullerstorff und Bilgisdtorff erstmals erwähnt. 
                      (Die Entstehung liegt wahrscheinlich schon 100 Jahre früher).
  • 1539          Im Ort zählt man 22 besessene Mann und 52 Einwohner.
  • 1554          Der Ort wird zum Ausbau des Hohlweges (alte Salzstrasse) mit 
                      herangezogen
  • 1598          Sehr viele Menschen sterben an der Pest
  • 1646          Die Schweden plündern 14 Tage lang den Ort
  • 1667          Die zur Herrschaft Purschenstein gehörige Öl- und Mahlmühle ist 
                      zerstört und wird von Jeremias Brückner übernommen und
                      wieder aufgebaut
  • 1700          Der Ort zählt 22 besessene Mann (12 Hufen) und 14 Häusler
  • 1764          Ullersdorf besitzt 3 Mühlen mit 4 Gängen und eine Ölmühle. Für
                      beide Orte besteht in Pilsdorf ein Erbgericht
Erbgericht Ullersdorf

Erbgericht Ullersdorf

Erbgericht nach Brand

Erbgericht nach Brand

  • 1770          Der Ort erhält eine Schule. Ihr erster Lehrer ist Gottfried Erler. 1783          Gottlieb Beyer hinterlässt seinen Erben das Erbgericht samt Frei- 
                       und Beigut und die Mahl- und Ölmühle
  • 21.03.1814 Die Mittelmühle brennt ab
  • 1826          Der Dittmannsdorfer Kunstteich (9 ha groß, 55.000 m³ Wasserinhalt) 
                      wird im Rahmen des Kunstgrabensystems als Wasserreservoir für das 
                      Freiberger Bergrevier angelegt. Der Teich erfasst auch einen Teil 
                      Ullersdorfer Territoriums
  • 1834          Im Ort wohnen 291 Einwohner. Am 4. September stürzt der Erb- und 
                      Lehnrichter C.G. Beyer in Pilsdorf beim Abnehmen des Obstes von 
                      einen Apfelbaum und bleibt auf der Stelle tot liegen
  • 27.06.1835 Der Erbrichter Richter, der die Schankgerechtigkeit ausübte, führt
                       das erste deutsche Bittere ein
  • 1840           Karl Gottlieb Krönert und Gottlob Köhler werden als Mühlenbesitzer 
                       genannt
  • Febr.1844   Im Ort lässt sich ein Tischler nieder
  • 1851           Nach dem Ende der Patrionalgerichtsbarkeit untersteht 
                       Ullersdorf/Pilsdorf dem neugebildeten Königlich-Sächsischen 
                       Gerichtsamt in Sayda
  • 1852           Erste Vorüberlegung zum Bau eines neuen Spritzenhauses. Im Ort 
                       gibt es einen Spritzenmeister und 24 Feuerwehrleute, 4 Wächter 
                       und 4 Feuerläufer
  • 1853           In Pilsdorf wird das alte Spritzenhaus abgetragen und in Ullersdorf 
                       wieder aufgebaut
  • 1855           Die Schule befindet sich in einem sehr schlechten Zustand. Der 
                       Lehrer Herrmann Wagner gibt einen sehr umfangreichen Bericht
                       darüber
  • 1866           Im Ort wird die Hundesteuer in Höhe von 12 Neugroschen            
                       eingeführt               
  • 1867           Die Feuerordnung wird neu geregelt. Der Stellvertreter des 
                       Spritzmeisters erhält eine jährliche pauschale Vergütung nur, wenn 
                       der die Stelle des Spritzmeisters übernimmt
  • 1871           Im Ort leben 309 Einwohner. Die Feuerwache erhält pro Stunde 
                       12 Pf.
  • 1872           Der Schulgemeinderat wird von der Königlichen Superintentur 
                       Frauenstein beauftragt, ein neues Schulhaus zu bauen
  • 1873/1874  Ullersdorf bekommt ein neues Schulgebäude, das am 08. 11. 1874 
                       eingeweiht wird. Der Unterricht für alle Klassen erfolgt in einem 
                       Klassenzimmer. Baukosten: 2.041 Taler, 2 Neugroschen, 8 Pfennige
  • 1874           Beide Orte unterstehen der neuerrichteten amtshauptmann-
                       schaftlichen Delegation Sayda. Der Häusler Fürchtegott Herklotz 
                       wird Gemeindediener. Als Entlohnung erhält er u.a. alle 4-5 Jahre 
                       eine neue Mütze und einen neuen Rock
  • 19.01.1877 Die Freiwillige Feuerwehr wird gegründet. Die Genehmigung und 
                       Eintragung der Königlichen amtshauptmannschaftlichen Delegation 
                       erfolgt am 03. 02. 1877
  • 1890           Die Orte zählen 333 Einwohner
  • 30.05.1896 Im Armenhaus wird eine Krankenstube und ein Arrestlokal 
                       eingerichtet
  • 1897           Der Dorfbach (Biela) wird an zwei Pächter verpachtet, diese hatten 
                       den Fischfang zu überwachen
  • Febr.1902   Erstellung eines Projektes für Brunnenanlagen, die die hygienischen 
                       Bedingungen der Trinkwasserversorgung stark verbessern sollen
  • Okt.1903     Jedes Haus im Ort besitzt eine neue Brunnenanlage
  • 1912           Der Ort tritt dem Überlandstromverband Freiberg bei
  • 1913           Bau eines Steigerhauses für die FFW Ullersdorf am Armenhaus und
                       Erweiterung des Spritzenhauses
  • 1915           Der einzige Lehrer (Lehrer Richter) in Ullersdorf wird zum 
                       Kriegsdienst eingezogen, daraufhin müssen die Ullersdorfer Kinder 
                       die Saydaer Schule besuchen
  • Nov.1918    Der 1. Weltkrieg ist zu Ende. Die Bilanz, 11 junge Männer kehren 
                       nicht zurück
  • 21.06 1919 Der Gemeinderatvorsitzende Neubert wird erschossen. Es bestand 
                       die Vermutung, dass ein russischer Kriegsgefangener aus Eifersucht 
                       den Mord begangen hat
  • 19.11.1922  Weihe des Ehrenmals zum Gedenken der Gefallenen im 1. Weltkrieg 
                       an der Schule
Denkmal für Kriegsopfer 1914-1918

Denkmal für Kriegsopfer 1914-1918

  • 01.09.1939 Der 2. Weltkrieg beginnt. Viele junge Männer aus Ullersdorf werden 
                       zur Wehrmacht eingezogen
    07.05.1945 Die russischen Truppen ziehen auch in Ullersdorf ein. In den ersten 
                      Wochen sind Plünderungen und Vergewaltigungen an der 
                      Tagesordnung. 24 junge Männer aus beiden Orten müssen im 
                      2. Weltkrieg ihr Leben lassen
  • 1946          Erste Gemeindevertreterwahl nach dem 2. Weltkrieg. Gewählt   
                      wurden 9 Gemeindevertreter, 6 waren Parteilos und 3 waren von der
                      SED. Bürgermeisterin war Frau Langgruber. Ullersdorf meldete dem 
                      Landrat folgende Unternehmen im Ort:  

                          3 Industrie-Unternehmen, 
                          5 Händler, 
                        12 Gewerbetreibende
     
  • 1949          Für beide Orte entsteht eine 11-köpfige Blaskapelle
  • 1950          Der Ort zählt 421 Einwohner. Ullersdorf/Pilsdorf verliert seine 
                      Selbstständigkeit und wird in die Stadt Sayda eingemeindet. Letzte 
                      Bürgermeisterin war Frau Langgruber
  • Juli 1951    Drei Tage lang gehen schwere Gewitter im oberen Erzgebirge 
                      nieder. Spätabends wird auch das Erbgericht von einem Blitz 
                      getroffen und brennt ab
  • 1974          Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses
Feuerwehrgerätehaus

Feuerwehrgerätehaus

  • 01.08.1991 Ein schweres Gewitter mit einer Wasserhose verursacht große 
                      Schäden an Häusern und Fluren
  • 06.07.1992 5 Stunden lang geht ein sintflutartiger Regen nieder. Von den 
                      umliegenden Hängen wird viel Erde zu Tal geschwemmt. Im Bielatal 
                      werden unheimliche Wassermassen zu einem reißenden Fluss und 
                      verursachen große Schäden
  • 1994          Der Strohbergeraum am Erbgericht in Pilsdorf brennt ab.
                      - Inbetriebnahme der Windkraftanlage der Fa. Grän Ullersdorf
                      ( 3 Windkrafträder )
  • 1995          Wiederweihe des Ehrenmals " Zum Gedenken der Kriegsopfer "
                      nach Restaurierung
  • 2001          Ausbau des ehemaligen Kirchsteiges als Wanderweg von Sayda über
                      Ullersdorf nach Dittmannsdorf
                      - 550 Jahre Ullersdorf / Pilsdorf
  • 2002          Hochwasserschäden im August 
                      - Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ullersdorf / Pilsdorf vor 
                      125 Jahren ( seit 1950 zur FFW Sayda gehörend )
  • 2006          In Ullersdorf wird eine moderne Milchviehanlage eingeweiht
  • 2008          Sanierung der Ullersdorfer Straße 
                      - Fa.Grän wird mit dem Umweltpreis der Deutschen Handwerkskammer
                      in Chemnitz geehrt ( 3.Platz )

Nach oben