Stadt Sayda

staatlich anerkannter Erholungsort

Mortelgrund 580 müNN

 

Zur Entstehung von Mortelgrund

Namensursprung:


Seinen Namen hat der Stadtteil wahrscheinlich von dem genannten "Mortelbach"
( Mortel bedeutet soviel wie hurtig oder rasch ).

Erste Ansiedlungen gehen vermutlich bis ins 14. Jahrhundert zurück.

  • 1477   Die Mortelmühle wird erstmals Urkundlich erwähnt
  • 1539   Erste Nachrichten über Kupfer, Silber und Eisenerzabbau. Ein 
               weit verzweigtes Kunstgrabensystem zur Versorgung der Gruben in Bran-
               Erbisdorf wurde im Zusammenhang damit errichtet
  • 1835   Der Bergbau im Mortelgrund wird aus Kostengründen eingestellt.
  • 1875   Die Mortelmühle erhält eine Schankkonzession
  • 1925   Mortelgrund wird von Sayda für 1000 Mark gekauft und gehört damit 
               zu Sayda
  • 1926   Das Hiemannsche Gut wird zu einer Jugendherberge umgebaut
  • 1942   Die Holzwarenfabrik von Karl Schubert wird geschlossen
  • 1950   Die "Schanze der Freundschaft" wird eingeweiht
  • 1962   Die bestehende Forellenzucht der Produktionsgenossenschaft 
               "Werktätiger Fischer" wird erweitert
  • 1995   Fund und Öffnung des Mundloches des alten Michaelisstollen
               im Mortelgrund
  • 1999   Die ehemalige Mortelmühle wird von Toralf Richter käuflich erworben
               Bemerkung: Die Mortelmühle war zu DDR Zeiten ein beliebtes Ausflugs-
               lokal. Bis 1962 wird die noch vorhandene Turbine zur Stromversorgung
               genutzt. 1991 wird der letzte wasserführende Mühlgraben bei
               Straßenbauarbeiten z.T. verschüttet. Seit diesem Zeitpunkt hat die
               Mortelmühle kein Aufschlagwasser mehr. Das Gebäude verfällt nach und
               nach
  • 2000   Gründung des Fördervereins " Mortelmühle ", ab 2004
               Heimatverein  " Mortelgrund-Alte Salzstraße "
               - Das Jugendgästehaus wird umfassend neu rekonstruiert
  • 2004   Grundsteinlegung für die Errichtung einer Mehrzweckhalle (Tagungs-
               und Begegnungsstätte) für das Jugendgästehaus
  • 2005   Einweihung der Begegnungsstätte Mortelgrund
  • 2007   Ein Feuer vernichtet das alte Fischhalterhaus in Mortelgrund
              - Neueinweihung des "Bergmännleinpfades"

 


 
Hinweis: Die Daten wurden auszugsweise der Dokumentation zur Ausstellung
              " 800 Jahre Sayda / Friedebach " , sowie aus "Kleine Mühlengeschichte" 
              von Toralf Richter, entnommen.